Pflege

Versorgung vor Ort

Übersicht zu den Betreuungsformen


Um die Versorgung eines pflegebedürftigen Angehörigen und die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu gewährleisten, gibt es im Wachstumskern Frankfurt(Oder)/ Eisenhüttenstadt viele unterschiedliche Betreuungsformen.

Dabei sollten alle Möglichkeiten geprüft werden, die die häusliche Pflege von beeinträchtigen Menschen wesentlich erleichtern können, z.B. Hausnotruf, Essen auf Rädern. An oberster Stelle stehen die Bedürfnisse und Wünsche sowohl der Patienten als auch der Angehörigen, um die Selbstständigkeit und Lebensqualität aller Beteiligten zu erhalten.

Überblick über die Betreuungsformen

Alltagshilfen. Unterstützen bei der Erledigung von im Haushalt anfallenden Aufgaben, wie Gartenarbeit, Begleit-und Fahrdienste (Arzt-, Friseur-, oder Ämterbesuche etc.)

Ambulanter Pflegedienst. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen ins Haus, um bestimmte vorher vereinbarte medizinische, pflegerische oder hauswirtschaftliche Aufgaben zu übernehmen.
Diese Unterstützung ist besonders für Menschen geeignet, die vorübergehend oder dauerhaft Hilfe bei der Grundpflege (z.B. Körperpflege), bei der Behandlungspflege (z.B. Verbandswechsel) oder in der Hauswirtschaft brauchen.

Tagespflege (teilstationäre Betreuung). Tagespflege bietet Betreuung inklusive Mahlzeiten, Freizeitgestaltung und Pflege, tagsüber (Montag – Freitag) in einer Einrichtung. Meist gibt es einen Fahrdienst der die Besucher von zu Hause abholt und abends wieder nach Hause bringt.

Haus-Notruf-Dienst. Ist für Menschen gedacht, die sich allein in Ihrer Wohnung versorgen können, aber im
Notfall zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort in ihrer Wohnung durch einen Knopfdruck Hilfe rufen können.

Betreutes Wohnen/ Service-Wohnen. Für Menschen, die zum Umzugszeitpunkt noch keine Pflege brauchen, aber über eine Notrufklingel einen Ansprechpartner erreichen können. Sie führen weiter allein ihren Haushalt. Die Wohnungen sind meist behindertengerecht und barrierefrei ausgestattet und können nach den eigenen Vorstellungen gestaltet werden.

Antragstellung und Beratung zum Wohnberechtigungsschein:
Amt für Jugend und Soziales
Logenstr. 8 (Oderturm)
Tel.: +49 335 5525000

Pflegeheim. Für Menschen, die erheblich pflegebedürftig sind und nicht mehr daheim leben können. Sie bieten medizinischen und pflegerischen Rundum-Service mit Tag-und Nachtpräsenz, Kost und Unterkunft.

Pflegeheim mit Kurzzeitpflege. Helfen Pflegeengpässe zu überbrücken, z.B. nach einer Krankenhaus-entlassung, wenn die ambulante Pflege noch nicht vorbereitet ist oder wenn pflegende Angehörige selbst krank oder im Urlaub sind.

Hospiz. Hier werden Schwerstkranke in der letzten Lebensphase betreut. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich besonders auf schmerzlindernde Pflege-und Sterbebegleitung qualifiziert.

Wenn Sie sich unerwartet in Ihrer Familie um einen Pflegenotfall kümmern müssen und keine Lösung haben, oder umfassend zum Thema Pflege beraten werden wollen, ist der Pflegestützpunkt der richtige Ansprechpartner

Pflegestützpunkt Frankfurt (Oder)
Logenstr. 1, 15230 Frankfurt (Oder)
Tel. +49 335 500969-63 Sozialberatung
Tel. +49 335 500969-64 Pflegeberatung